Das "RotverschiebungsParadoxon",

        oder die "Rotverschiebungs-Entfernungs-Relation" des sogen. kosmologischen Standardmodells.

Hier auf der 9ten Seite geht es um 2 fundamentale "Logik-Beweise":
_ a) kann aus einer HenriettaSwanLeavitt'schen {Leuchtzeitverlaufs}- Auswertung, also "luminosity(LSun)" versus "period(days)", die komplette physikalische Logik auf ein «echtHubbleDiagramm» übertragen werden?
_ b) kann der Urknall im
«Inflations»/«Expansions»-Zeitverlauf mit dem periodischen "Auf"/"Ab"-Leuchtzeitverlauf einer SNIa verglichen werden, um die »TransversalKinematik« des Λ-CDM-Modells nach-zu-ahmen?.
.
{Am 13.Okt.2017 ergänzt: Es geht beidemal um die gleiche Physik, aber bei verschiedenen Funktionsdiagrammen. Das heißt, es wird sozusagen
_ bei a) die {y/x}-verkehrte Sichtweise des SaulPerlmutter'schen "Hubble_plots" und
_ bei b) die {x/y}-richtige Sichtweise des WendyFreedman'schen "Hubble-Diagramms" benutzt.
.
Zu dem Punkt a) habe ich per 'gezieltem Zufall', (Suche nach "funktionellen" Kurvenverläufen), die nachstehende (vergrößerte) Grafik SCAD0061 unter "http;\\www.astro.umass.edu/~mikstage/A100H/lectures/22pdf" entdeckt. Doch vorher ein Warnschuss!
.

Nachstehendes Warnschild SCAD0115 weist auf das Kleingedruckte hin, das zu lesen, sehr-sehr 'lästig' und 'fachidiotisch' erscheint. Wenn dann auch noch die Menge des Textes abschreckend wirkt, dann bleibt nur noch großgedruckter RECLAME-Text im Blickfeld; und Fehler sowie Irrleitung und Täuschungsmanöver werden nicht bemerkt...
Hier-unten-nachstehend (in den mehreren Schritten) ist es anders!
Wer die --(von physikalischkausal-bedingten Logik-Zwängen (contraints))-- eingegrenzte Wahrheit mit eigenen Augen erfassen will, muss ausnahmsweise mal Zähigkeit im Nachprüfen und Gewissenhaftigkeit in der KausalLogik aufbringen.
{Es geht leider nicht anders; denn die Anzahl der KausalSchritte erzwingt eine Art 'Zeitlupen-Betrachtung' von 'FunktionsKurve' zu 'FunktionsKurve}.
.
 

!!Warnschild!! Wegen 'Kleingedrucktem'
SCAD0115
Cepheid_Variables-LeuchtkurvenAuswertung
SCAD0061

.
Vorstehender SCAD0061(auf linkemLaptop)*) zeigt, --(in der vorstehend-rechtsunteren BildEcke)--, eine stark vergrößerte Grafik mit der Auswertung der "Perioden-Leuchtkraft-Beziehung" bei den Cepheiden.
{Sie erinnern sich?!: Die 'Volontärin' HenriettaSwanLeavitt hat diese fundamental-wichtige Entdeckung ihren seinerzeitigen 'Astronomen'Vorgesetzten (EdwinPowellHubble&Co) geschenkt}.
Für mich als 'Elektro-Ingenieur (grad.)' ist hierbei wichtig: Sie hat als allererste, das wissenschaftlich enorm-wichtige! doppeltlogarithmische Koordinatensytem in die Astronomie eingeführt!

Zum davorigen Kleingedruckten gemeint: Es ist wichtig!!, aus der "PeriodenZeit-Leuchtkraft-Beziehung" in Kombination mit der späteren Hubble'schen "EntfernungsLichtlaufzeit-Leuchtkraft-Beziehung" ein sozusagen "doppeltes Orthodoxon" zu erkennen, nämlich: Die komplette physikalische Logik
_ α) der H.S.Leavitt'schen "PeriodenZeit-Leuchtkraft-Beziehung" kann auf physikalisch-gleiche Logik
_ β) der E.P.Hubble'sche "EntfernungsLichtlaufzeit-Leuchtkraft-Beziehung" (HubbleGesetz) übertragen werden!
Das heißt, die von d. Autorin/Autor in rechtsobiger GrafikEcke andeutungsweise-eingezeichnete "abklingende Abbiegung" der blauen Ersatzgerade müsste/muss vielleicht auch im Nobelpreis-gemäßen
«echt-Hubble-Diagramm» gelten dürfen.
Allerdings wurde ja bekanntlich mit dem Aufkommen der 'Neuen Kosmologie' von RobertKirshner &Co das alt-klassische 'Hubble-Diagramm', (welches die 'Abklingung' nachgewiesen hätte), für zu wenig wissenschaftlich gehalten. Und, es kam --(ab da bis heute bevorzugt)-- der SaulPerlmutter &Robert-Kirschner'sche 'Hubble_plot' ('modern Hubble diagram') stattdessen in Mode. {Hinweis: Dieser Nobelpreis-Hubble_plot wird von SaulPerlmutter irreführend sogar als 'Figure1 Hubble diagram' bezeichnet}.
Weil es somit bis dato keine --(die NobelpreisErgebnisse-enthaltende)-- 
«echtHubbleDiagramme» gab/gibt, habe ich unten den 'Hubble_plot' namens Figure 1 von SaulPerlmutter&Co übernommen, welcher selbst allerdings hier-aktuell nicht gezeigt wird*), weil ich, dafür unten im SCAD0060(rechts) die alternativ-gleichwertige RobertKirshner'sche Grafik "SUPERNOVA OBSERVATIONS" genommen habe.
.
*)Ich empfehle dem Leser, falls er 2 Laptops hat, diese mal links // rechts nebeneinander zu betreiben, um ggfs. bei evtl. vorkommenden {A // B}-V e r w i r r u n g e n die {A // B}-Vergleiche direkt vornehmen zu können.
Die direkten {A // B}-Vergleiche können sowohl
für linksLaptop-XSeite zu linksLaptop-YSeite als auch
für rechtsLaptop-USeite mit linksLaptop-VSeite gemeint sein.

Die nun völlig-gleichwertig-gemeinte Grafik SCAD0060 von R.Kirshner&Co habe ich hier-aktuell deswegen bevorzugt, derweil darin speziell die Skalierung an der y-Achse für die hiesige Analyse schon zweckmäßiger kommentiert ist.
Ich müsste also den (hier nicht gezeigten, sondern dortig auf einem dritten Laptop gezeigten)
»sogenHubble_plot« (Figure 1 der Nobelpreis-Literatur von SaulPerlmutter, also den dortigen SCAN0o73.JPG auf 2ter Seite von "Hubble-Diagramm.de") logischerweise hiesig-analog an die --(obig beim SCAD0061(links) gezeigten {x/y}-Koordinaten-Zuordnungen)-- anpassen.
.
Bzw. ich muss/müsste also den  obigen http:\\astro.umass.edu'schen, Leavitt'schen SCAD0061(links) an das nachstehende, alternative R.Kirshner'sche Diagramm SCAD0060(rechts) anpassen, wobei meine Ausdruckweise "müsste anpassen" so gemünzt&gemeint ist, dass ja derzeit leider jegliches 'echt-HubbleDiagramm' fehlt; und, dass deswegen gezwungenermaßen auf  R.Kirshner's {y/x}-Koordinaten-bedeutungsverkehrten sogen.modern(er)en 'Hubble_plot' zurück-gegriffen werden müsse/muss.
.
Zurück zu meinem LogikVergleich:
An dem unten einsehbaren, völlig-Nobelpreis-konformen R.Kirshner&Co'schen Diagramm SCAD0060 (rechts) wäre analog-zugehörig die [oben beim SCAD0061(links) vorgeführte (siehe oben) ///β)/// EdwinHubble'sche "EntfernungsLichtlaufzeit-Leuchtkraft-Beziehung" (HubbleGesetz)] andererseits-unten beim SCAD0060(rechts)
[funktionell-verkehrt_herum bezüglich {y/x}-AchsenSkalierung] zugeordnet zu denken.
Und gleichfalls wäre analog-zugehörig dann parallel  dito_andererseits beim SCAD0060(rechts) auch die (siehe oben) ///α)/// H.S.Leavitt'sche "PeriodenZeit-Leuchtkraft-Beziehung" von oben beim SCAD0061 (links) [in
funktionell-verkehrter Logik bezüglich der {y/x}-AchsenSkalierung] zugeordnet zu denken.
{Und, alles vorstehend Gesagte würde also noch für den nachstehenden, [noch-immer-irreführenden, also {y/x}-Koordinaten-verkehrten 'Hubble_plot' SCAD0060(rechts)] gemeint sein.

KirshnerHubble_plot(mitverkehrtRasterung)
SCAD0060

.
Vorstehender Hubble_plot zeigt im {A // B}-Logik-Vergleich den FunktionsVerlauf vom Hubble_plot SCAD0060 (rechterLaptop) vergleichsweise mit dem Hubble_plot  SCAD0061 (linkerLaptop).

{Am3.Sept.2018 nachgeholt: Ansttelle des Hubble_plots SCAD0060 von RobertKirshner sollte hier eigentlich die originale Grafik von SaulPerlmutter SCAD0509 (rechterLaptop) vorgezeigt sein, was nun nachstehend*) doch-gezeigt wird.}
.

*)doch-gezeigt NobelHubble_plot von SaulPerlmutter
SCAD0509

{Am3.Sept.2018 nachgeholt: Ansttelle des Hubble_plots SCAD0060 von RobertKirshner sollte hier eigentlich die originale Grafik von SaulPerlmutter SCAD0509 (rechterLaptop) vorgezeigt sein, was nun nachstehend*) doch-gezeigt wird.}
.

Was m.E. derzeitig bei der \\\\a)\\\\
verkehrten {y/x}-KoordinatenZuordnung beim 'Hubble_plot' SCAD0509 <=> SCAD0060 (rechts) physikalisch nicht funktionieren kann, ist Folgendes:
=> Bei ///α)/// solle die Leawitt'sche "Luminosity(LSun)/period(days)"Beziehung
--(aus dem SCAD0061 (links) auf den SCAD0060(rechts) übertragen)--, für die Vorgabe an der ---x-Achse--- die "period(days, links)" anstatt bisher "Redshift (z)(rechts)" eingewechselt sein;
=> und ebenfalls gültig, solle bei ///α)/// für die abhängigVariable an der ---y-Achse--- die "Lumiosity(LSun, links)" anstatt bisher "Relative Intensity of Light(rechts)" eingewechselt sein.
.
Für die y-Achse klingt diese umgestellte Sichtweise im ersten Moment durchaus gut&vernünftig;
aber im zweiten Moment überrascht die Erkenntnis, dass die 'Relative' "Intensity of Light(rechts)"
__ beim \\\\a)\\\\ SCAD0060(rechts) mit zunehmenden "y-Achsen"Wert  a b n e h m e n d  skaliert ist, während dagegen
__ beim ///α)/// "Luminosity(LSun, links)" m. zunehmend. "y-Achs"Wert b. SCAD0061(links) s t e i g e n d skaliert ist.
Für die VorgabeVariable an der --- x-Achse---  könnte die
__ 'alte' ///α)/// Skalierung "period(days, links)", (als Länge eines Zyklus, welcher auch als "c.Δt" (Lichtlaufzeit-Strecke) geschrieben werden könnte) im Blickpunkt sein; aber
__ bei \\\\a)\\\\ könnte die derzeitige {y/x}-
verkehrten KoordinatenZuordnung, (welche ja an der x-Achse "Redshift (z)(rechts)" heißt und was ja physikalisch EnergetigkeitsMinderung bedeutet), könnte dieses scheinbar sogar noch ein wenig mit der 'alten' Zuordnung zu tun haben; denn der "z-Wert" quantisiert einen Frequenz Unterschied, also einen PerioditätsUnterschied. 

Beim SCAD0060(rechts) ist für \\\\a)\\\\ zu erwarten, dass die beobachtbare, an der ---y-Achse--- gemeinte Leuchtkraft "Relativ Intensity of Light(rechts)" abhängig von den "Redshift (z)-Werten (rechts)" an der ---x-Achse--- nach dem {1/Ř²}-Verdünnungsgesetz spezifisch, das heißt  energetisch schwächer (weil ja rot- verschoben) wird.
Denn, bei einem Hubble_plot, SCAD0060(rechts) mit den
verkehrten "z-Werten" an der x-Achse, muss dann die aufbereitete y-Achse [anstatt der eigentlich-richtigen "z-Werte"] sozusagen „verkehrte“ ["Verdünnungs-Werte", also in reziproker Richtung] bekommen.
Deswegen ist beim Hubble_plot ('SUPERNOVA OBSERVATIONS' von RobertKirshner Lit.[493]) an der y-Achse die "Relative Intensity of Light" in logarithmisch-reziproker Skalierung (anstatt der "μ-Werte") zugeordnet.
{Nebensächlich-interessanter Hinweis, welcher deutlich auf eine „SichtVerwirrung“ hindeutet: Es ist allerdings dabei (beim SCAD0060(rechts)) vergessen worden, auch gleichzeitig die logaritmische Rasterung der Dekaden auch 'richtungsrichtig' umzustellen}.
Dennoch ist durch die Umbenennung der y-Achse mit "Relative Intensity of Light(rechts)" noch-immer keine "z-Werte"-Achse daraus geworden; denn, die "Redshift (z)(rechts)" ist nach-wie-vor an der anderen x-Achse zu lesen, siehe im obigen SCAD0060(rechts).
.
Halten wir fest:
_ Beim obigen SCAD0061(links) wird mit zunehmendem "y-Achsen"Wert die "Luminosity" stärker. Aber
_ beim obigen SCAD0060(rechts) wir
d mit zunehmendem "y-Achsen"Wert die "Luminosity" schwächer, was paradox-deutlich an den fallenden SkalierungsDekaden "1-fach" bis "0,00001-fach" an der y-Achse 'nach oben' zu ermessen ist.
.
Fortsetzung alternativ zum obigen «sogenHubble_plot» SCAD0061(links), hier nun weiter mit der [auf der hiesig1ten Seite, also dortig gezeigten doppelt-logarithtmisch-skalierten] roten nach links abbiegenden HöckerKurve des dortig(links) gemeinten SCAD0025(links).
Diese rote Kurve im SCAD0025(links) ist zu vergleichen mit dem gedanklich gespiegelten“ Hubble-ParameterVerlauf im
«echtHubbleDiagramm» SCAD0062(rechts) nachstehend.

=> Also Vorsicht beim 'um-die-sieben-Ecken-denken-Müssen': Das «echtHubbleDiagramm» SCAD0062(rechts) ist durch Spiegelung „richtig-gestellt“ worden, also schon „echt“, während die nach links abbiegende rote HöckerKurve "DA" für 'Angular Size' des SCAD0025(links) noch Λ-CDM- gemäß falsch ist.
=> In der 'Hochformat'Wikipedia-Grafik
SCAD0025(links) ist ja die hellblaue "DL" für 'Lumonicity' die eigentlich-richtige HubbleParameterKurve. "DL" biegt deutlich von der strichpunktierten rot/schwarzen EntfernungsmodulErsatzgerade im Sinne einer "Abklingung" und nicht „Beschleunigung“ ab.
=> Überhaupt zeigt das Durcheinander bei "DA" und "DL" dass man bei Wikipedia offenbar 'unsicher' geworden war.
=> Man vergleiche [auf der hiesig1ten Seite, also dortig das oberere Bild vom SCAR0024 mit dem unteren Bild: Das untere Bild entspricht der ungespiegelten Grafik SCAD0025(links). Und, das obere Bild ist identisch mit einem zweckmäßigen Ausschnitt des unteren Bildes.
=> Mit „zweckmäßig“ meine ich den Zweck, das „Angular Size“Phänomen des "DA" nicht erklären zu müssen. Weiteres bezüglich Tab.[321]S342bisS345 siehe dort...

.

Was  zukünftig bei der \\\\b)\\\\ richtiggestellten {x/y}-KoordinatenZuordnung ('Hubble-Diagramm') beim SCAD0062(rechts) dann tatsächlich physikalisch richtig-funktionierend zu erwarten sei, ist Folgendes:
=> Bei ///α)/// muss die Leawitt'sche "Luminosity(L(Sun)/period(days)"Beziehung --(aus dem SCAD0061 (links) auf den SCAD0062(rechts) übertragen)--, für die Vorgabe an der ---x-Achse--- die "period(days)", also analog bisheriger Funktionalität der "m-Werte"Skalierung, eine EntfernungsLichtlaufzeit beibehalten sein;
und, ebenfalls bei ///α)///  muss für die abhängigVariable an der y-Achse die "luminosity(LSun)" also analog wie bisher die "z-Werte"Skalierung für die Energetigkeit der Strahlung a
n der ---y-Achse---  die Frequenz-Minderung  einen kinetischen EnergetigkeitsVerlust bedeuten, was aber auch als Wellen-längenVergrößerung geschrieben werden könnte/kann.
Aus obigem SCAD0060(rechts), der ein
»sogenHubble_plot« ist, muss also zweckmäßigerweise &logischerweise ein «echtHubbleDiagramm» analog dem SCAD0061(links) gemacht werden, damit die "Luminosity" physikalich-richtig zugeordnet werden soll.
.
Nun weiß jeder GymnasialSchüler, dass "harte Strahlung" energiereicher und kurwelliger ist. Und, umgekehrt weiß er dann auch, dass langwelliges Licht "infrarote Strahlung" gegenüber "weißem Licht" als rotverschobenbezeichnet wird. => Worauf ich hinaus will, ist: rotverschobenes Licht ist energetisch-schwächer und hat hohe "z-Werte" als Zuordnung -- genau umgekehrt zur "Luminosity"-Richtung beim obigen SCAD0061(links) an der y-Achse. => Nun hilft nur noch die Einsicht, dass die "Relative Intensity of Light" im SCAD0060(rechts) nicht von immer 'heißeren' Sternen mit zugehörig immer 'härterer' (blauverschobener) Strahlung korrespondiert, sondern von "SNIa-Standardkerzen" mit konstanter "Luminosity" stammt, was dann heißt, dass logischerweise die "Relative Intensity of Light" umgekehrt quantisiert sein muss, wie die "Luminosity(LSun)".
Nachstehend wird die
gespiegelte Version der Figure 1 vom SaulPerlmutter&Co-Team gezeigt. Dieser zur Figure1(links) (in "Hubble-Diagramm.de" auf der 2ten Seite gezeigte SCAN0o73.JPG) gleichwertige SCAD0062(rechts) entspricht dann erst der physikalischen Logik im SCAN0061(links).
Und, die "Abbiegung" der blauen Ersatzgerade darin hat ihren besonderen Sinn, nämlich den Sinn einer energetischen Sättigung in der Strukturierung des
«Raumes» im Universum.
Der beobachtbare
«Zeitenraum»-Bereich erscheint nur so "flach", weil die ĸ-ê-förmige Sättigungs-Krümmung der Rotverschiebung sich über "10^120[z-Dekaden]" (siehe auf der 8ten Seite unten:
http;\\www.youtube.com/watch?v=lsb558g5h4g) erstreckt.
Auch meine 'Abhandlung' zur Größe des Universums bezüglich der "z-Werte" und der Zyklizität sollte der Leser in "http;\\www.Future-41stein.de" auf der dortigen 21ten Seite bei den //SCAN2421.JPG//SCAN0o95.JPG//SCAN0o94.JPG// gelegentlich zur Kenntnis nehmen, weil hier weiter unten der SCAN0o95.JPG zur Erläuterung benötigt werden wird.

.

echtHubbleDiagramm(NobelpreisMesswerte)
SCAD0062

 .
Vorstehender SCAD0062(rechts) ist der Abschluss des Punktes b) in der Einleitung, der Vorleistungen der HenriettaSwanLeavitt.

Als weiteren Punkt geht es nun nachstehend um 'meine' in der Einleitung als Punkt a) genannte Spekulation, die BuckelKurve des »Rotverschiebungs-Paradoxons« könne von der 'Neuen Kosmologie' als EntwicklungsVerlauf  des Urknalls nach dem Schema einer SNIa-Explosion gedacht worden sein.
=> Die erstnaheliegende Idee von mir ist, bzw. die seinerzeitige Idee von TamaraM.Davis&Charles H.Lineweaver könnte es vielleicht gewesen sein, dass der zeitliche Verlauf der "Intensity"Kurve des Urknalls [bezüglich des Maximums der Spektralkurve einer SNIa] gedeutet werden könne.
=> Dieses meine ich rückbezogen [auf dasselbe Schema, wie es in Lit.[321]S342 bisS345 tabellarisch beschrieben wird], schematisch-gemeint.
=> Die zweitnaheliegende Idee von mir ist, dass die "Luminosity(LSun)"Kurve des nun hiesig nach- stehenden SCAD0425(rechts) genommen werden könne, um sie mit der [auf der hiesig1ten Seite gezeigten doppelt-logarithtmisch-skalierten]
HöckerKurve des dortig(links) gemeinten SCAD0025(links)  zu vergleichen und dann gedanklich gespiegelt umzuzeichnen zu können, also auch bezüglich der Kommentare spiegeln zu können.
{Am 31.Okt.2017 nachgeholt-warnender Hinweis zu dieser Missverständlichkeit: Man besuche "
http://www.hubble-diagramm.de/22te-Seite", (ganz am Schluss dieser Seite), um das von mir angezweifelte [Λ-CDM-Konstrukt der 'Neuen Kosmologie' gemäß der Tab.[321]S342bis345] auf [glaubhafte Eignung] zu überprüfen}.

.

"gespiegelter"SCAD0063=LeuchtkraftKurve
SCAD0425

Es ist also zu sehen, dass [ab einem (noch unbekannten Maximum an der x-Achse beim dortigen SCAD0025(links)) bzw. vorstehend beim hiesigen SCAD0425(rechts)] die gedachte "darkEntropy(?)z", bzw die "Luminosity(rechts) z" an der x-Achse wieder z e i t l i c h  abfallen können solle.
{Die blaue &Höcker&Kurve hier(rechts) biegt vom  anfänglichen nach-rechts-Verlauf, wieder nach links ab
; das heißt, eine „Spiegelung der Grafik bedeutet also: den Zeitverlauf an die y-Achse bringen, aber die x-Achse weiter als {c.t}-Vorgabe- Achse benutzen}.
Es ist also aus der hierbei erforderlichen Sicht für den Zeitverlauf  von der "darkEntropy(?)z" herauszulesen, dass in der 'Neuen Kosmologie' des Λ-CDM-Modells ein m.E. 'gestörtes Verhältnis' zum EnergieErhalt sowie zu der orthodoxen Doktrin von der angeblichen "Un-umkehrbarkeit" der
»Entropie« aufgekommen ist.

Dieses Alles kann man in der Tab.[321]S342bisS345 von GottfriedBeyvers &ElviraKrusch nachlesen, wo (in der [3.]Zeile) der Urknall (in der [21.]Spalte mit "z=") anstatt in der [1.]Spalte mit "z=0" beginnen können soll.
Wiederholung: {Am 31.Okt.2017 nachgeholt-warnender Hinweis zu dieser Missverständlichkeit: Man besuche "http://www.hubble-diagramm.de/22te-Seite", (ganz am Schluss dieser Seite), um das von mir heftig angezweifelte   [Λ-CDM-Konstrukt der 'Neuen Kosmologie' gemäß der Tab.[321]S342bis345] auf [glaubhafte Eignung] zu überprüfen}.
.

Und, als Gleichnis gemeint, betrifft dieses alles m.E. [jenes 'Missverständnis von der zerprungenen Tasse'], welcher Lehrsatz dieses alles durcheinander gebracht hat, nämlich: Meines Erachtens gilt die Tasse zum Zeitpunkt des Urknalls (noch in der Singularität =EinTeiligkeit) als "kompakt" existent, also  noch nicht als total 'zersprungen'.
=> Erst im 'jwd'-Raum (janz weit draußen, bei höchster Verdünnung der ρDichte) kann man von höchster Entropie beim KälteTod bei "2,7[°K]" sprechen und darf man im Λ-CDM-Modell rechnen...... 

(Hier schon mal Ende der Diskussion??) => (Nein, der Punkt b) steht noch aus, vollständig beant-wortet zu werden.)

periodischeLichtkurvevomCepheidenTyp
ScaR0034
Quark-Novae-'Lichtkurven'
SCAD0067

Wiederholung:   b) Kann der Urknall im «Inflations»/«Expansions»-Zeitverlauf  mit dem "Auf"/"Ab"-Leuchtkraftverlauf einer SNIa verglichen werden, um damit die Höckerförmige »Transversal-Kinematik« des L-CDM-Modells nachzuahmen?
Zuerst erinnere ich mit obenstehenden ScaR0034 an die Gewinnung der Messpunkte für obigen SCAD0425 (links), womit ja bereits oben ein Vorläufer-
«HubbleDiagramm» für den aktuellen VergleichsZweck gezeigt worden ist.
Nun-aktuell erinnere ich nebenstehend mittels des ScaR0034 an die sozusagen 'sägezahnförmige-AneinanderReihung-von-EinzelLichtkurven' woran die Periodizität  "period(days)" gemessen worden ist.
=> Oben-vorstehend wurde bereits auf den SCAD0025 zurück_gegriffen, der auf der 1ten Seite (im Hochformat) den Entwicklungsverlauf der "angular size"-Kurve (gemäß der Wikipedia-Seite) vorgeführt hatte. Und nun wird hier auf der 9ten
Seite schematisch mit dem gespiegelten SCAD0061 (links) in Fortsetzung erörtert.
=> Die Erörterung gilt also dem abbiegend('abkingenden') Kurven-verlauf  jener Ersatzgerade von der [Auswertung der Messpunkte gemäß der H.SwanLeavitt'schen
«Perioden-dauer-Leuchtkraft-Beziehung»] SCAD0061(links), der eingangs-oben gezeigt worden ist, jedoch nu
n nachstehend 'universal' gesehen als [Konstrukt für den «HubbleParameter»Verlauf im SCAD0066] und zugleich auch noch erweitert auf die Einbeziehung der {Mikrowellenhintergrund}-CMB-Er-scheinung gemeint. Besser gesagt, gilt der direkte Vergleich dem hier neu-eingebrachten SCAD0067 mit dem linken Bereich des SCAD0066, worin nun ausdrücklich vermerkt ist, dass die «Inflations»Phase physikalisch-getrennt von der «Expansions»Phase gehandhabt werden müsse.
{Wiederholung des Sinns der 'heutigen Predigt': Ähnlich, wie schon bei dem 'universalen' FranzEm-bacher'schen Konstrukt der "roten Weltlinien für Galaxien" SCAD0036 soll hier-aktuell ebenfalls die 'universale' Sicht der Entwicklung von
«Inflation»+«Expansion» erörtert werden}.
=> Es ist also die spekulative Frage ges
tellt, ob der 'neue Gipfelpunkt', also das Maximum der sozusagen 'transversalkinetischen' EmissionsEntfernung vor 'hier&heute'="beforeFuture" von bisher "5,8[MrdLJ]", welches in der [3.] Zeile der Tab.[321]S342bisS345 angegeben ist, noch stimmen kann, wenn das ersatzweise gedachte Maximum der H.SwanLeavitt'schen Cepheiden-=> GesamtUniversum-LichtKurve, => nun schematisch enorm vergrößert, auf die zeitliche Entwicklung des Gesamt-Universums übertragen, => stattdessen bei vielleicht zirka "380000[LJ]" nach dem Urknall zugeordnet werden müsste.
=> Dann würde wohl das Maximum der FranzEmbacher'schen
BuckelKurve SCAD0030, bzw. der "roten Weltlinien für Galaxien" SCAD0036 (die beide auf der 1ten Seite zu finden sind), nicht mehr bei "z=1,64" für "5,8[MrdLJ]" vor 'hier&heute' in der [3.]Zeile von Tab.[321]S342bisS345 zutreffend sein, sondern vielleicht bei "z=1089" entsprechend "1542[MrdLJ] vor 'beforeFuture' zutreffend sein.
=> Und, überhaupt müsste der ganze Prozessablauf der "z-Werte"Entwicklung total 'umgemodelt' werden, nämlich so, dass der Urknall-Beginn der gedachten [CepheidenLichtkurve-gemäßen UniversalKurve] (bzw. der nun neu-eingebrachten SCAN0067-Kurve) bei "z=0", also nun in der [1.]Spalte (anstatt vorher in der [21.]Zeile mit "z=
") zuzuordnen wäre.
Also müssten von links beginnend, [nach rechts zunächst mal bis zirka "z=1090" steigend] die            "z-Werte" in der [1.]Zeile von Tab.[321] zugehörig sein.
{Und, nicht vergessen sollte man, den zusammengedrängten, gegenläufigen "Peak"-Bereich in dem nachstehenden Konstrukt SCAD0066 zu besichtigen und nur den "Peak" mit der "H.SwanLeawitt'schen Lichtkurve" im obigen SCAD0067 zu vergleichen.}

=> Jedoch, ist das gerade-vorstehend angesprochene "z-Werte"-Verständnis, => wegen des "Auf"+"Ab"
der obig gedachten [CepheidenLichtkurve-gemäßen bzw. der QuarkNovaeLichtkurve-gemäßen UniversalKurve], also der 'nichtEmbach'schen'
BuckelKurve, => neu zu erklären; denn, zirka 95% der visuell-quantisierbaren Buckelkurve wäre dann der «Inflation» zugeordnet und nur der "AbklingRest" unter "(ύ/c)=1" wäre der «Expansion» zugehörig.
{Am 31.Okt.2017 angemerkt: "(ύ/c)=1" wäre "72[km/s] pro 1[Mpc]" oder "300000[km/s] pro 4230[Mpc]" zu_zu_ordnen, so_dass in etwa bei "(ύ/c)=1"=> "ž=1" die Nobelpreis-Messwerte zu liegen kommen würden}.
.

Das heißt, im nachfolgenden SCAD0066 wäre der 95%-Anteilbereich der
«Inflation» längs der x-Achse auf zirka 5% zusammengedrängt; oder, anders gesagt: Die fast gesamte 'VariablenLichtkurve' (anstelle der Buckel
Kurve von "{z=10^60}.13,8[MrdLJ]" Dauer) wäre/sind"1[UniversaPeriode]" längs der x-Achse.
.

GresamtZeit={5%Inflation+95%Expansion}
SCAD0066

.
Was an vorstehendem Konstrukt SCAD0066 auffällt, ist der Sachverhalt, dass der
«Inflations»Druck-Anstiegs-"Peak" jener sozusagen H.SwanLeavitt'schen&QuarkNovae-gemäßen 'Urknall-Lichtkurve' von "10^14[GeV]" sogar [in Übereinstimmung mit GüntherHasinger's Skizzierung (unten-rechts im SCAD0066)] ist, nämlich:
Die DruckKurve schlägt [in Gegenrichtung zur
«Expansion»] aus; und, dieses wiederum bedarf meiner physikalisch-schlüssigen Erläuterung, die mir nur 'in großer Rahmenerzählung' gelingen kann:
Der grundsätzliche Zweck der Grafik ist derjenige, ein ('echtes') HubbleDiagramm mit vertrauens-würdigem "HubbleParameter-Kurververlauf" zustande zu bringen.
Das heißt, die 45°Fluchtlinie stellt in dem HubbleDiagrammdie Proporz-Ersatzgerade einer sogen. 'NewtonTangente' dar.
Erläuterung: Die 'NewtonTangente' (in einem Kinematik-Funktionsdiagramm gemeint) tangiert diese, [zutreffend  "HubbleParameter-Kurve genannte] " Beschleunigungskurve (mit 45° beginnend) beim Nulldurchgang und zeigt z.B. auf, zu welchem x-AchsenWert --(bei konstanter Bewegung)-- der y-AchsenWert "1,0" erreicht würde.
RandFrage dazu: Wozu braucht man das? RandAntwort: Auf ähnliche Weise wird --(in der 'Neuen Kosmologie')-- aus der Hubble-Konstante "H0" das Alter des Universums errechnet.
IllustrationsBeipiel_1: Bei harmonischer Oszillation, also nichtkonstanter, sinusförmiger Bewegung gilt deswegen bekanntlich die Verlängerung "(2.π)/4= 1,57" anstatt normal "(2.2)/4 =1,0".
IllustrationsBeispiel_2: Beim 45°-"schiefenWurf" gilt reziprok die Verkürzung "hy=½.wx" anstatt "hy=1.wx".
IllustrationsBeispiel_3: Bei einer ĸ-ê-Stättigungskurve (z.B. HubbleParameter-Kurve) gilt, dass für "x=1[Zeitkonstante]" erst "63,2% der y-Höhe" erreicht sind und für "x=3[Zeitkonstanten]" erst "95% der y-Höhe" erreicht sind.

Zurück zur Bedeutung und der beobachtbaren Dauer des «Inflations»"Peaks" beim SCAD0066:
Schilderung: Zuerst wird
in-die-Gegenrichtung“ exzessiv steil (Lage)Energetigkeit "Epot" aufgebaut; dann wird diese (Lage)Energetigkeit --(durch Nachgeben des «Raumes»)-- abgebaut, das heißt, in (Beharr)Energetigkeit umgesetzt.
Hierbei erfolgt während der Erhöhung der (Beharr)Energetigkeit eine Abkühlung der 'PlasmaTeilchen' und somit 'Beruhigung' von derer individueller Brown'scher, thermischer ZickzackBewegung, welche Bewegung nun zunehmend in
ExpansionsRichtung 'homogenisiert' wird, so_dass beim «Laminopie»-Zustand "(ύ/c)= 1,0" bzw. "z=0" die Gravitationsfühligkeit wirksam werden kann. {«Laminopie» ist der komplementäre Gegenbegriff zu «Entropie». Und, die 'Homogenisierung' der Richtung dient der A.Einstein'schen Vorstellung vom RudolfClausius'schen GaskinetikGesetz}.
Dadurch kann erklärt werden, dass zuerst die exzessiv angestiegene (Lage)Energetigkeit der "Impansion" (=inflationäre Kompansion) wieder abklingen musste, um den AlberEinstein'schen GaskinetikTeilchen Gelegenheit&Fähigkeit zu verleihen "gravitativ" fühlen&wirken zu können. {Diese von mir gemeinte Grenze liegt bekanntlich bei "(ύ/c)=1", wodurch dann "p=.c²" gilt}.
Es ist für die Fans des Λ-CDM-Modells bzw. für die Experten der 'Neuen Kosmologie' vielleicht ein wenig 'verwirrend', denken zu müssen, dass bei "(ύ/c)=1", --(das ist bei "z=0" und nicht bei "z=", wie in Tab.[321] [1.]Zeile//[21.]Spalte angegeben ist)--, dass der durch den "Peak" verdeutlichte [Abkling-prozess der {
«Inflation»//"Kompansion"//"Impansion"}] stattfinden soll.
Das heißt, auf dieser
«Raumzeit»Schale soll die (Lage)Energetikeit auf (Beharr)Energetikkeit 'umschla- gen' können, (wo doch eigentlich eine 'Urknall-Lichtkurve' normalerweise keine Trägheit besitzen kann).
Aber, schematisch ließe sich die Umwandlung von 'singulärer' (Lage)Energetigkeit in 'secundäre' (Beharr)-Energetigkeit schon durch A.Einstein's (1915er) ART-Formel erklären, wenn akzeptiert würde, dass Licht keine  b e o b a c h t b a r e  'ponderabile' Trägheit besitzt, jedoch offenbar dennoch, --(an dem "Peak" in der Grafik abschätzbar),-- die "10^10-fache" mal "10^51-fache" gleich zirka "z=10^60-fache" 'relativistisch-v e r b o r g e n e' Trägheit besitzen könnte. {Das wäre dann der Sinn der EnergieErhaltung bei relativistischer 'Massezunahme' (vergl. "http;\\HPoersch-41stein.de"
Die Masse von dem Jesuskind...), dass die 'MartelGerteis'sche Treibkraft verschwindet'}.
Der prinzielle Unterschied zwischen [der Interpretation der Entwicklung des Universums nach dem TamaraM.Davis&CharlesH.Lineweaver'schen Λ-CDM-Modell] und [der Interpretation des hier- vorstehend geschilderten Modells], ist derjenige, dass die "secundäre Hälfte" [der Entwicklung des Universums], also die von uns Menschen gefühlten gravitativen Kräfte während der 
«Expansions»-Phase, [in der H.SwanLeavitt'gemäßen "UrknallLichtkurve"] nicht berücksichtigt sind oder nur nur ganz nebenbei lediglich zirka 5% messbare "z-Werte" --(einschließlich "z=1090")-- ausmachen würden.
Die unbeobachtbaren bzw. unmessbaren zirka 95% "z-Werte" des Λ-CDM-Modells würden dann nur durch Phantasie&Spekulation gemäß Tab.[321]S321bisS345 erahnt werden können, obwohl sie 'wirklich', --(von "Wirkung" gemeint)--, real existieren. {Dazu kann der Leser zur Erklärung der "Dunklen Materie" zu der 8ten Seite zurück_blättern}.
Phantasie-störend, das heißt Theorie-störend käme zudem noch hinzu: Die CMB-Erscheinung mit "z=1090" würde in der Tab.[321] in der falschen [21.]Spalte stehen, wo sie doch 'neu' in der '[0,0001ten]' Spalte stehen müsste....
Es ist auch noch unklar, ob mit "(ύ/c)=1,0" & "z=0,0" schon die richtige
«Raumzeit»Schale gefunden worden ist, von der aus die neuerdings wieder viel diskutierten Einstein'schen Gravitationswellen abgesandt worden sein sollen, bis sie zur «Raumzeit»Schale der CMB-Erscheinung "380000[LJ]" nach dem Urknall gelangen könnten. Denn, die «Raumzeit»Schale der CMB-Erscheinung ist m.E. spekula-tiv-willkürlich synchron zur Schallausbreitung im "3000[°K]"-Plasma festgelegt worden. (Laut Lit.[325] S131) soll mit "(ύ/c)=(1/1,73)=0,58" gerechnet worden sein).
Ansonsten würde somit --(in Übereinstimmung mit der Fachliteratur)-- die
«Raum»Entwicklung nach der «Inflations»Phase ab "10^35[s]" für die «Expansion» beginnen. {Und, die Nobelpreis-Messpunkte auf der «HubbleParameter-Kurve» würden im Bereich "z=(0,1bis1,1)" auf einer ĸ-ê- SättigungsKurve, also 'beschleunigungsabklingend' zufinden sein...

{Hier dachte ich mal, dass es von mir aus keinen NachklärungsBedarf mehr gäbe... }.
...Es gab ihn doch noch, und zwar eine redundantbestätigende Nachricht zur Formulierung ["Peak" beim SCAD0066 in Gegenrichtung]: Dieses heißt nicht etwa, dass die inflationäre Aufblähung des
«Raumes» [gegensinnig zur Dehnung während der «Expansion»] gewesen sei und noch anhält. Sondern, dieses heißt, dass die lilaviolette «HubbleParameter-Kurve» stets 'unterhalb' der 45°ProporzFluchtlinie (unter der «Entfernungsmodul»-Ersatzgerade) bleiben müsse, um schließlich --(als ĸ-ê-Kurve)-- unterhalb der "z=10^+60"-Begrenzung bleiben zu können. => Ein «HubbleDiagramm» SCAD0066 ist Funktionsdiagramm und kein kinematisches, (das heißt dynamikfreies) Ablaufschema! ...

{Hier bot ich an, noch weitere auftauchende Fragen zu beantworten...}.
...Ja, da fiel mir ein, dass die zyklische Wiedergeburt der [Entwicklung-des-Universums gemäß dem SCAD0066 in Wiederholung gemäß dem ScaR0034, also die aktuell-gemeinte "Kippschwingung"], im Widerspruch zu dem 'gerundeten' MayaKalender-Zyklus SCAN0o34.JPG in meiner früheren URL "http;\\www.Future-41stein.de/21te Seite" stehe.
Ich werde wohl auf der 10ten Seite weiter machen müssen...
.
Am 4.Dez.2017 weiter_gemacht: Die Vorstellung von einem "Kippschwingung"gemäßen Auf&Ab-Funktionsverlauf scheint nicht so gut_zu_sein, wie jene Vorstellung gemäß einem Einstein's Fig._1 im 'Büchlein2' Lit.[170] S120 (sinusförmiger Verlauf='closed universe').

Neu!! Und, es gibt nun auch meine URL "http:\\www.Entropie-Umkehr.de".

 

 

Rest: Wählen Sie interessante Module aus, die Sie an die gewünschte Stelle positionieren können.

oooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo

{Ē\/Þ²}- αβγδεηθικλμνξοπρςστυφχψω þÞ√∞≈‹›î „“«» ĥÅĘτŤţť ĸ-ê žõôѳọυύ ĸ (υ²=[2·Ğ·M/Ř])ž¼½¾⅓⅔∩Ↄ
ΑΒΓΔΕΖΗΘΙΚΛΜΝΞΟΠΡΣΤΥΦΧΨΩþΛĸêυδαβ"m/mѳ=≜≙1/√[1−(υ/c)²]", ĥÅĘτтŤţť ĸ-ê õô ƒ(Řx)

.